Ein rollendes Klassenzimmer – der SBB Schul- und Erlebniszug in Brugg 2015

Die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse besuchten den Schul- und Erlebniszug in Brugg. Dort haben sie mehr über die Themen Sicherheit, nachhaltige Energienutzung, Mobilität und Berufswahl erfahren. Folgendes haben die Schülerinnen und Schüler gelernt:

In unserem Kanton (Aargau) alleine hat es 3 Atomkraftwerke.

Littering ist, wenn man absichtlich Sachen liegen lässt.

Jemand der die Sessel verkratzt, muss 400Fr. Busse zahlen.

Wenn der Zug anhalten will, stoppt er erst nach 300m.

Die Regeln im Zug sind: man darf nie die Zugstühle aufschlitzen oder kaputt machen oder den Abfall unter den Stuhl werfen.

Man darf am Bahnhof nicht über die weisse Linie gehen, weil der Fahrtwind einen mitreissen kann.

Wenn man kein Ticket hat muss, man eine Busse bezahlen.

Öffentliche Verkehrsmittel sind: Bus, Tram, Zug, Gondelbahn,  Schiff, Flugzeug.

Immer 1 Meter von den Stromleitungen Abstand halten, weil der Strom auf einen überspringen kann.

Die Bahnpolizei ist dafür da, dass sie z.B. Prügeleien aufklären.

Man muss auf die Tasche acht geben, da es viele Taschendiebe gibt.

Die Nummer der Transportpolizei ist: 0800 117 117.

Man darf die Leitungen über dem Zug nicht berühren, weil sie mit 15’000 Volt geladen sind.

20150302_084016 20150302_090225 20150302_093102

 

20150302_094402 20150302_094507 20150302_100544 20150302_101135